Kleiner Mondatlas

Um Oberflächendetails auf dem Mond zu beobachten, sollten Sie Ihr Fernglas auf ein Stativ stellen, nur dann sind auch etwas kleinere Krater zu erkennen. Am auffälligsten sind die Mondmeere. Es handelt sich um ausgedehnte Tiefebenen, die mit Lava überflutet sind. Die letzten Lavaausbrüche ereigneten sich vor etwa einer Milliarde Jahre, daher gibt es hier viel weniger Krater als auf den viermal älteren Hochebenen.

Bei den Kratern handelt es sich um Einschlagskrater von Meteoriten. Da auf dem Mond keine Erosion durch Wind oder Wasser vorkommt, bleiben auch kleinste Krater erhalten. In vielen der größeren, zum Teil mehr als hundert Kilometer durchmessenden Kratern befinden sich Zentralberge, die bei dem Einschlag entstanden sind. Ausgehend von einigen Kratern finden sich auch helle Strahlensysteme. Bergketten, Täler und Rillen sowie Kraterketten runden das Bild ab.

Auf der Mondkarte in diesem Kapitel sind einige der auffallendsten oder interessantesten Merkmale markiert, die im folgenden näher beschrieben werden. Großbuchstaben bezeichnen die Mondmeere, die Krater sind durchnummeriert und andere Formationen sind mit Buchstaben gekennzeichnet.

Auf dem Mond, wie wir ihn am Himmel sehen, ist Norden oben und Westen links. Diese Verteilung der Himmelsrichtungen wurde 1961 von der Internationalen Astronomischen Union festgelegt.

Mondkarte

weiter zu: