Vorwort zur digitalen Ausgabe

Vielleicht fragen Sie sich, warum jemand ein so umfangreiches Buch frei verfügbar in das Internet stellt? „Astronomie mit dem Fernglas“ ist ein Spin-Off von einem wesentlich größeren Projekt, das vor vielen Jahren klein und harmlos begann, als ich anfing, mir eine Liste von Beobachtungsobjekten für das Fernglas zusammenzuschreiben und dabei auch noch alles an interessanten Infos zu Sternen und Mythologie zusammensuchte. Ein Hintergedanke war, mich nie mehr auf eine Führung auf der örtlichen Sternwarte vorbereiten zu müssen. Das hier ist nicht das Buch, das dabei heraus kam – das Projekt trägt mittlerweile den Titel „Astronomie mit Fernglas und Richfield-Teleskopen“, ist auf gut 300 DIN-A4-Seiten angewachsen und kann unter www.fernglasastronomie.de erworben werden.

Das hier vorliegende Buch sollte ursprünglich an einen Verlag verkauft werden, deshalb entspricht der Umfang auch dem, was Sie im Buchhandel finden. Mittlerweile dient es aber als „Teaser“ für das große Buch – es ist zugleich ein Experiment in Sachen E-Publishing. Ich bin von der Qualität mancher in namhaften Verlagen erschienenen Büchern enttäuscht, gleichzeitig will ich sehen, wie das Projekt ankommt. Daher können Sie das Werk frei kopieren, solange Sie es nicht kommerziell nutzen. Wenn Sie damit Geld verdienen, will ich einen fairen Anteil – die private Nutzung ist steht aber jedem frei.

Trotzdem bin ich nicht böse, wenn Ihnen das Buch ein paar Euro wert ist. In diesem Fall können Sie zum Beispiel die Ebook-Version für Ihr Handy oder Ihren Ebook-Reader kaufen, oder auch die gedruckte Ausgabe.

Und wer weiß, vielleicht haben Sie ja Lust auf die „große Version“ des Buchs, die nicht nur die Sternbilder selbst ausführlicher beschreibt, sondern darüber hinaus wesentlich mehr Ziele auch für kleine Fernrohre enthält.

Aber auch, wenn Ihnen dieses Buch kein Geld wert ist oder Sie knapp bei Kasse sind, wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Himmelsbeobachtung.

im August 2012
Alexander Kerste