Galaxien

Galaxien bestehen zwar aus Milliarden von Sternen, sind aber auch mehrere Millionen Lichtjahre entfernt und dementsprechend lichtschwach. Auch große Teleskope zeigen sie daher nur als schwache, graue Schimmer, die oft nur mit indirektem Sehen wahrnehmbar sind. Die bekannten prächtigen Fotografien sind das Ergebnis von langen Belichtungszeiten – das Auge ist auf eine Belichtungszeit von etwa 1/24 Sekunde beschränkt. Trotzdem sind auch im Fernglas viele Galaxien wahrnehmbar. Allerdings werden Sie auch mit indirektem Sehen nicht mehr erkennen als einen unscharfen Stern, einen verwaschenen Lichtfleck oder einen kurzen Strich, je nach Lage der Galaxie. Nur die wenigsten Galaxien wirken bei niedriger Vergrößerung beeindruckend.

Die meisten Galaxien erscheinen nur als kleiner Strich oder als verwaschener Stern. M 104 ist eine der hellsten Galaxien, die wir in Kantenlage sehen.
Die meisten Galaxien erscheinen nur als kleiner Strich oder als verwaschener Stern. M 104 ist eine der hellsten Galaxien, die wir in Kantenlage sehen.

Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen das Fernglas dem Teleskop deutlich überlegen ist. Der Andromedanebel M 31 ist unsere nächste große Nachbargalaxie und nur 3,2 Millionen Lichtjahre entfernt – am Himmel erscheint sie etwa drei Grad groß, was dem sechsfachen Vollmonddurchmesser entspricht. Nur mit einem Fernglas oder einem sehr kurzbrennweitigen Teleskop haben Sie eine Chance, sie in ihrer ganzen Ausdehnung zu sehen. Unter dunklem Himmel ist sie geradezu auffällig, auch ihre beiden Begleitgalaxien sind in der Reichweite eines 10 × 50-Fernglases. Auch die Triangulum-Galaxie M 33 im Sternbild Dreieck ist mit mehr als einem Grad Durchmesser im Teleskop ein sehr schweres Ziel, während sie im Fernglas durchaus machbar ist – aber wiederum nur, wenn der Himmelshintergrund ausreichend dunkel ist. Im Allgemeinen setzen Galaxien aber etwas Beobachtungserfahrung voraus – auffällig sind die wenigsten.

Galaxien, bei denen wir von oben auf die Spiralarme sehen, werden Face-On-Galaxien genannt. Wenn man nur die Kante sieht, sehen wir sie „Edge-On“.

Für die Galaxienbeobachtung ist ein dunkler Himmel sehr wichtig, in städtischen Regionen wird man kaum Erfolg haben oder allenfalls den Kern als zartes Sternchen erahnen können.