Fische

Südlich von Andromeda und Dreieck liegt dieses unauffällige Sternbild, das zwei Fische darstellt, die mit einem Knoten an den Schwänzen zusammengebunden sind. Die arabische Bezeichnung „Al Rischa“ für den 4,1m hellen Hauptstern bedeutet nichts anderes als „Knoten“.

ψ¹ Piscium ist ein enger physischer Doppelstern, dessen 5,3 und 5,6m hellen Komponenten nur 30 Bogensekunden voneinander getrennt sind. Erst ab etwa elffacher Vergrößerung lassen sich seine beiden Sterne klar trennen. 240 Lichtjahre trennen uns von diesem System.

Der deutlich rot gefärbte TX Piscium ist ein 760 Lichtjahre entfernter Kohlenstoffstern, dessen Oberflächentemperatur nur 2600 Grad beträgt. Seine Helligkeit schwankt langsam und unregelmäßig zwischen etwa 5 und 6m. Die Ursache für die Schwankungen ist noch nicht bekannt, vielleicht hängt sie mit dem Kohlenstoffanteil der Atmosphäre zusammen, die auch den blauen Anteil des Lichts schwächt.

Auch erfahrene Beobachter benötigen mindestens ein 10 × 50-Fernglas und sehr gute Sichtbedingungen, um die Galaxie M74 als schwachen Lichtfleck wahrnehmen zu können – ansonsten geht sie leicht im Horizontdunst unter. Die elf Millionen Lichtjahre entfernte Face-On-Galaxie ist das einzige hellere Deep-Sky-Objekt in den Fischen. Die Gesamthelligkeit von 9,4m verteilt sich auf eine Fläche von 9,4 × 10 Bogenminuten, sodass sie sich kaum vom Himmelshintergrund abhebt. M74 wurde in John Herschels General Catalogue von 1864 irrtümlich als Kugelsternhaufen eingetragen. Dieser Irrtum findet sich auch heute noch in manchen Katalogen.