Haar der Berenike

Das Haar der Berenike ist vor allem wegen zwei Haufen bekannt: Dem Coma-Sternhaufen (Melotte 111) und dem 400 Millionen Lichtjahre entfernten Coma-Galaxienhaufen. Dieser Galaxienhaufen ähnelt dem wesentlich näheren Virgo-Galaxienhaufen, seine Mitglieder bleiben aber sehr großen Teleskopen vorbehalten. Die vielen Galaxien, die in diesem Sternbild zu erkennen sind, gehören meist auch zum Virgo-Galaxienhaufen und sind nur mit einem Großfernglas und etwas Übung zu erkennen, daher werden sie hier nicht weiter beschrieben.

Zwischen den Sternen β und γ befindet sich außerdem der galaktische Nordpol. Er markiert den nördlichen Pol eines Koordinatensystems, bei dem die Milchstraßenebene den Äquator definiert.

M53 in 65 000 Lichtjahren Entfernung ist der einzige hellere Kugelsternhaufen in diesem Sternbild und wurde 1775 von Johann Elert Bode entdeckt. Er ist leicht ein Grad nordöstlich von α Comae Berenices zu finden. Seine 100 000 Sterne erscheinen als bis zu 13 Bogenminuten großer und 7,6m heller Lichtfleck in einem schönen Sternenfeld.

Erst in einem mittleren Teleskop werden die Staubbänder deutlich, wegen denen M64 auch Black-Eye-Galaxie heißt, allerdings sollen sie auch schon in der Reichweite eines Großfernglases liegen. In den meisten Ferngläsern erscheint die mit 9,2m hellste Galaxie dieses Sternbildes nur als nebliger Stern. Sie gehört zu den zwölf hellsten Spiralgalaxien und hat einen Durchmesser von mindestens 65 000 Lichtjahren. Gemeinsam mit M 94 in den Jagdhunden ist sie Teil einer 24 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxiengruppe.

Nur mit indirektem Sehen ist NGC 4565 bereits in einem 10 × 50-Fernglas als dünner Strich zu erkennen. Bereits ab 20-facher Vergrößerung ist die zentrale Verdickung zu erkennen – gerade außerhalb der Reichweite von gängigen Großferngläsern. Die 9,6m helle Galaxie gehört zu den hellsten Mitgliedern des Virgo-Galaxienhaufens. Sie befindet sich 13 Grad nördlich des Haufenzentrums und ist 46 Millionen Lichtjahre von unserer eigenen Milchstraße entfernt. Sie gilt als eine der schönsten Edge-On-Galaxien und ist 5,4 mal so leuchtstark wie unsere eigene Galaxis.

Melotte 111 ist der Coma-Sternhaufen und entspricht dem Hauptteil des Haars der Berenike. In einem fünf Grad großen Gebiet befinden sich 80 Sterne fünfter und sechster Größe, von denen allerdings nicht alle zu Mel 111 gehören. Immerhin 38 Mitglieder des Sternhaufens sind heller als 9,3m, die übrigen Feldsterne tragen zu dem beeindruckenden Anblick bei. Der 260 Lichtjahre entfernte Sternhaufen hat mit etwa 40 Lichtjahren den selben Durchmesser wie zum Beispiel die deutlich auffälligeren Plejaden in 360 Lichtjahre Entfernung. Er gehört zu den nächsten Sternhaufen, nur die Hyaden (150 Lichtjahre) und die Sterne des Großen Wagens (Collinder 285, 70 Lichtjahre) sind noch näher.

Melotte 111 ist 400 bis 500 Millionen Jahre alt, sodass er nur noch wenige helle und massereiche Sterne enthält. Da er nur aus wenigen Sonnen besteht, ist seine Masse gering, und er zeigt bereits deutliche Auflösungserscheinungen. Viele masseärmere Sterne haben ihn bereits verlassen und sind über die Galaxis verstreut.